Ethiknachmittage am Klinikum rechts der Isar

Was ist der „Ethiknachmittag“ und an wen richtet er sich?

Seit 2013 veranstaltet das Klinische Ethikkomitee (KEK) am Klinikum rechts der Isar gemeinsam mit dem Institut für Geschichte und Ethik der Medizin der TUM zweimal im Jahr öffentliche Fortbildungsveranstaltungen. In diesen kompakten, thematisch fokussierten Ethiknachmittagen werden aktuelle Themen der medizinischen Ethik vorgestellt, an konkreten Beispielen beleuchtet und anschließend diskutiert.

Zielgruppen sind die in der Klinik Tätigen, niedergelassene Ärztinnen und Ärzte, Pflegekräfte sowie Medizinstudierende und andere interessierte Personen. 

Welche Themen werden vorgestellt und warum?

Die Begegnung mit fremden Kulturen und Gebräuchen am Krankenbett, die Transplantationsmedizin aus der Sicht des betroffenen Organempfängers, die Rolle der Medizin, wenn es um das Ende des Lebens geht, oder Zweifel und Gewissheit in der Medizin gehören zu den Themen, denen sich der Ethiknachmittag gewidmet hat oder widmen wird.

Das, was allen gemeinsam ist und eine sorgfältige Analyse verlangt, ist, dass die behandelten Fragen mehrere Antworten zulassen; es gibt meistens nicht nur eine Lösung für ein Problem, sondern je nach Perspektive auch mehrere Möglichkeiten der Betrachtung. Medizinethik versteht sich hier als ideeller Raum, in dem Austausch, Kritik und Verhandlungen stattfinden können. An der Schnittstelle zwischen dem individuellen Patienten und dem Gesundheitssystem, aber auch zwischen der Krankenhausstruktur und der Gesellschaft, zwischen dem angestrebten Ideal einer „guten“ Behandlung und der täglichen Realität des Arztseins finden Reflexion und Dialog statt.

Die zu den Ethiknachmittagen eingeladen Expertinnen und Experten, darunter auch Schriftsteller und Künstler mit ihrem besonderen „Lebenswissen“, nehmen Stellung zu brisanten Diskussionen und bieten Einblicke in die Praxis der Klinischen Ethik. Der klinische Ethiknachmittag diskutiert nicht nur schwierige ethische Probleme, sondern reicht die daraus erwachsenden, grundsätzlicheren Fragen an unsere Gesellschaft weiter, um das Bewusstsein und den Blick für die vielfältigen Entwicklungen und für deren Bewertung zu schärfen. Gleichzeitig werden die öffentliche und individuelle Verantwortung gefordert und Grenzen, Überschneidungen und Interessensbereiche sowie Rückzugslinien zwischen Rat und Tat beleuchtet.  

 

6. Ethiknachmittag: "Die Sorge um die Fürsorge: Zwischen Angewiesenheit und Selbstbestimmung",
07. Dezember 2016

Referierende: J. Anneser, M. Gadebusch Bondio, D. von Engelhardt, P. Henningsen, R. Krieger, M. Menke, A. Lorenz,

Flyer zur Veranstaltung...

5. Ethiknachmittag: "Zweifel und Gewissheit in der Medizin", 27. November 2015

Referierende: M. Gadebusch Bondio, D. von Engelhardt, E. Kochs, M. Rosak, G. Schmidt, A. Lorenz, A. Messner, R. Gradinger

Flyer zur Veranstaltung...
Bericht zur Veranstaltung in "MRI News" (Dezember 2015)...

      
Fotos: M. Stobrawe, MRI

4. Ethiknachmittag: "Interkulturelle Begegnungen in der Krankheit", 09. Juli 2015 

Referierende: M. Gadebusch Bondio, İ. İlkılıç, K. P. Jankrift, T. Kammerer, T. Kučera, A. Stenglein 

Flyer zur Veranstaltung...
Bericht zur Veranstaltung in "MRI News" (August 2015)...

 

3. Ethiknachmittag: "Was am Ende zählt... Medizinethische und kulturelle Dimensionen des Sterbens, 23. Januar 2015  

Referierende: J. Anneser, M. Gadebusch Bondio, G. D. Borasio, G. Hohendorf, D. von Engelhardt, J. Schneider

Flyer zur Veranstaltung...
Bericht zur Veranstaltung in "MRI News" (Februar 2015)...

2. Ethiknachmittag: "ÜberLeben | Erlebte Transplantation, 08. Juli 2014

Referierende: D. von Engelhardt, M. Gadebusch Bondio, S. Storkebaum, D. Wagner

1. Ethiknachmittag: "Ein Fall, den ich nicht vergessen werde... Ethische Fragen im klinischen Alltag", 28. November 2013

Referierende: S. Burdach, M. Gadebusch Bondio, D. von Engelhardt, J. Schneider