Forschungsschwerpunkte

Das Institut fokussiert sich auf folgende Forschungsschwerpunkte:

  • Medizin und Philosophie – Personalisierte Medizin, Prädiktion und Unsicherheit in der Medizin; Norm und Abweichung in medizinisch-anthropologischen Körpermodellen, 16.–20. Jahrhundert; Formen, Normen und Logik der Wissensdarstellung; erkenntnistheoretische und handlungsleitende Dimensionen von Fehlern und Irrtümern; Strategien zur Vermittlung von medizinischer Erkenntnis und ärztlichen Leitwerten; Medizinische Ästhetik von der Antike bis zur frühen Neuzeit
  • Interkulturalität und Globalisierung – Kultur- und religionsbedinge Konzepte von Gesundheit, Krankheit, Arzt-Patient-Beziehung und Lebensende; Genese und Herausbildung medizinischer Ethik im Kontext von Kultur; kultur- und geschlechtersensible Beratung in der Klinik; Kulturgeschichte des Blutes; Kulturgeschichte der Hand 
  • Medizinische Ethik – Autonomie und Abhängigkeit am Lebensende; Argumente der 'schiefen' Ebene; Care-Ethik; Geschlecht und Fürsorge; ärztliche Schweigepflicht; Verhältnis von Geschichte und Ethik in normativer Perspektive; Ethik und Geschichte der Sterbehilfe, 19.–21. Jahrhundert; Ethik und Geschichte der Reproduktionsmedizin; Illness Narratives
  • Geschichte der Psychiatrie – Entwicklung und Institutionalisierung der Kriminalanthropologie, 19.–20. Jahrhundert; Patientengeschichte(n) und Sozialgeschichte der Psychiatrie; Geschichte der Psychopathologie; Ethik in der Psychiatrie 
  • Medizin im Nationalsozialismus und Erinnerungskultur – Rezeption der NS-Medizin in beiden deutschen Staaten und Erinnerungskultur; Geschichte der Rassenhygiene und Eugenik; Zwangssterilisationen in der NS-Zeit und ihre Nachwirkungen nach 1945; Geschichte der Ärzteschaft und der ärztlichen Standesorganisationen im Nationalsozialismus; nationalsozialistische Krankenmorde in regionaler und europäischer Perspektive; Wehrmacht und NS-„Euthanasie“; medizinische Forschung und Menschenversuche im Nationalsozialismus