GESIOP_Nudging

Nudging in Arbeitsschutz und Betrieblicher Gesundheitsförderung

Die Begründer des Nudging, Richard Thaler und Cass Sunstein, verstehen unter Nudges Impulse der ‚sanften‘ Handlungsbeeinflussung von Menschen, ohne Anwendung von Zwang. Nudges können das Verhalten ihrer Adressat*innen auf vorhersehbare Weise verändern, ohne dabei Verbote aufzustellen oder durch ökonomische Anreize eine freie Entscheidung zu verhindern.

Das Instrument des Nudges kann auf verschiedene Art und Weise auch im Betrieblichen Gesundheitsmanagement eingesetzt werden, und zwar sowohl in Arbeitssicherheit und Arbeitsschutz sowie in der Betrieblichen Gesundheitsförderung. Klassische Beispiele aus der Politik sind hierfür die Lebensmittelampel oder die Bebilderung von Tabakerzeugnissen.

Weitere Beispiele zu Nudging im Betrieblichen Gesundheitsmanagement erläutern Prof. Dr. Alena Buyx und Eva Kuhn in einem Interview mit dem "Sicherheitsingenieur".