New Paper: Big Data Governance and Responsibility | Medical Law Review

 

Neue Formen des Schadensausgleichs in Big Data-Forschung und Praxis (Medical Law Review, open access)

In dem interdisziplinären Artikel „Big Data Governance Needs More Collective Responsibility: The Role of Harm Mitigation in the Governance of Data Use in Medicine and Beyond“ setzen sich die drei Autorinnen, die Juristin Prof. Dr. Aisling McMahon (Maynooth University, IE), die Politikwissenschaftlerin Prof. Dr. Barbara Prainsack (Universität Wien und King’s College London, UK) und die Medizinethikerin Prof. Dr. Alena Buyx (Technische Universität München) mit den Schäden durch immer komplexere Formen der Big-Data-Nutzung für den Einzelnen und die Möglichkeiten ihrer Begrenzung auseinander. Die Schäden, die durch die Nutzung digitaler Daten im Big Data-Kontext entstehen, sind oft systemisch und können nicht immer durch lineare Ursache und Wirkung erfasst werden. Einzelne Betroffene und Dritte können wesentliche nachgelagerte Kosten tragen, die sich aus den immer komplexeren Formen der Datennutzung ergeben - ohne selbst die genauen Datenflüsse verfolgen zu können. Die Autorinnen stellen fest, dass die derzeitigen Regulierungsvorgaben dieser Situation nicht ausreichend Rechnung tragen, und schlagen konkrete Instrumente zur Schadensminderung vor, um die bestehenden Rechtsmittel zu ergänzen. Aufbauend auf pragmatischen sowie normativen Argumenten legen sie dar, warum Einzelpersonen in solchen Kontexten Unterstützung angeboten werden sollte und wie Schadensminderungsinstrumente dies erreichen können. Primär empfehlen sie die Gründung von Schadensminderungsinstitutionen ("Harm Mitigation Bodies" (HMBs)), an die sich Betroffene wenden könnten, wenn sie der Meinung sind, dass sie durch die Datennutzung geschädigt wurden, aber nicht für Rechtsbehelfe in Frage kommen, oder wenn die bestehenden Rechtsbehelfe ihre spezifischen Umstände nicht berücksichtigen. HMBs würden dazu beitragen, die Art, Schwere und Häufigkeit von Schäden, die durch die rechtmäßige und unrechtmäßige Datennutzung entstehen, besser zu verstehen, und sie könnten in einigen Fällen auch finanzielle Unterstützung leisten. In dem auf Twitter bereits viel beachteten Artikel werden die Rolle und Form solcher Schadensminderungsorgane genau beschrieben.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Bild: iStock.