Paper Evaluating Risk of Public Health Programs

 

Wie können die Risiken öffentlicher Gesundheitsprogramme ethisch sinnvoll bewertet werden? – Neuer Artikel in Bioethics erschienen

 

In ihrem gerade erschienen Artikel „Evaluating the risks of public health programs: Rational antibiotic use and antimicrobial resistance“ in Bioethics liefern die Autoren Prof. Dr. Annette Rid (National Institutes of Health, Bethesda, MD, USA), Dr. Jasper Littmann (Norwegian Institute of Public Health, Oslo, Norway) und Prof. Dr. Alena Buyx (Technische Universität München) Handlungsvorschläge, wie die Risiken von Programmen zur öffentlichen Gesundheit bewertet werden können, die die besten klinischen Interessen gegenwärtiger Patienten zum Nutzen anderer gefährden.

Da die bestehenden ethischen Rahmenbedingungen keine ausreichenden Anhaltspunkte lieferten, schlagen sie vor, sich aufgrund der großen Ähnlichkeit an Erkenntnissen und Richtlinien aus der langjährigen Debatte in der klinischen Forschung zu orientieren. Am Beispiel einer so genannten "rationalen Antibiotika-Nutzung", die die antimikrobielle Verschreibung einschränkt, um die Resistenz gegen antimikrobielle Mittel zu begrenzen, diskutieren sie, wie die Erfahrungen mit der Risikoethik von einem sinnvoll auf den anderen Kontext übertragen werden kann.

Bild: iStock