Paper McLennan SPR Narrative Comments

 

Neuer Artikel erschienen zu narrativen Kommentaren auf schweizerischen Ärztebewertungsplattformen

Welche Einblicke in ihre Erfahrungen und Gefühlslage geben Patienten in ihren Kommentaren auf Ärztebewertungsplattformen? Mit dieser Fragestellung befasst sich Dr. Stuart McLennan in seinem im Journal of Medical Internet Research erschienenen Fachaufsatz „The Content and Nature of Narrative Comments on Swiss Physician Rating Websites: Analysis of 849 Comments“.

Er hat die Kommentare unter den Bewertungen von 966 zufällig ausgewählten schweizerischen Ärzten aus den Regionen Zürich und Genf von vier unterschiedlichen Plattformen (Google, OkDoc, DocApp und Medicosearch) untersucht und nach Arzt-, Personal- und Praxisfragen klassifiziert. Insgesamt konnte er in den 849 Kommentaren 43 Unterkategorien für den Arzt (n=21), das Personal (n=8) und die Praxis (n=14) ermitteln, wobei Google die diversesten Kommentare aufweist. In Bezug auf negative Kommentare zeigten sich signifikante Unterschiede zwischen den Bewertungsplattformen (Spitzenreiter Google), den Ärzten (überwiegend aus Zürich) und dem Arzttyp (überwiegend Spezialisten). Zwischenmenschliche Probleme sind dabei Gegenstand von fast der Hälfte aller negativen Kommentare. Hier besteht Verbesserungspotential für die Ärzte.

Besorgniserregend findet McLennan die derzeitige Unterdrückung negativer Kommentare auf schweizerischen Ärztebewertungsplattformen. Eine Nichtveröffentlichung sollte klaren, konsensorientierten und nachvollziehbaren Kriterien folgen. Außerdem wäre es hilfreich die Nutzer über die großen Qualitäts- und Funktionsunterschiede zwischen den verschiedenen Bewertungsplattformen aufzuklären, damit sie deren individuelle Nützlichkeit für die eigenen Zwecke besser beurteilen können.

Bild: iStock.