WHO Expert Advisory Committee on Human Genome Editing 2nd meeting

 

Zweites Treffen des WHO Expert Advisory Committee on Human Genome Editing

 

Unter Beteiligung von Prof. Alena Buyx vom Institut für Geschichte und Ethik der Medizin der Technischen Universität München (TUM) tagte vom 26. bis 28. August 2019 in Genf der WHO-Expertenrat zu Eingriffen in die menschliche Keimbahn.

Gerade vor dem Hintergrund der aktuellen Ankündigungen verschiedener internationaler Wissenschaftler mit menschlichen Keimbahneingriffen zu experimentieren, betonte WHO-Generaldirektor Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus die Relevanz des Treffens. Das 18-köpfige Gremium sprach sich gegen weitere klinische Eingriffe in die menschliche Keimbahn aus, solange die technischen und ethischen Auswirkungen nicht richtig abschätzbar sind.

Der Expertenrat beschloss die Einrichtung eines Registers zu Forschung zur Bearbeitung des menschlichen Genoms mithilfe der „International Clinical Trials Registry Platform (ICTRP)“ der WHO. Ziel soll die Entwicklung eines „Global Governance Framework für die Bearbeitung des menschlichen Genoms“ sein, zu dessen Einhaltung sich zukünftig in diesem Bereich Forschende verpflichten.

Bild: WHO