Forschung

 

Das Institut für Geschichte und Ethik der Medizin befasst sich in Forschung und Lehre mit den ethischen, geschichtlichen und kulturellen Dimensionen der Medizin. In der Medizinethik stehen vor allem Fragen verantwortlicher Entwicklung und Einführung neuer biomedizinischer Technologien im Vordergrund. Weitere Schwerpunkte sind neue Solidaritätskonzepte in der Medizin sowie Neuroethik, Forschungsethik und Public-Health-Ethik. Forschungsaktivitäten in der Geschichte der Medizin sind der historischen Perspektivierung kulturell und gesellschaftlich relevanter Fragestellungen in der Medizin verpflichtet. Dazu gehören beispielsweise die Problematik der Grenzen des medizinisch und technisch Machbaren, der Umgang mit Norm und Abweichung im wissenschaftlichen Diskurs und in der medizinischen Praxis, insbesondere der Psychiatrie. Schwerpunktmäßig widmet sich das Institut Forschungsfragen zu den Voraussetzungen, der Dynamik und den Nachwirkungen der Medizinverbrechen im Nationalsozialismus und ist aktiv an der Gestaltung einer diesbezüglichen Erinnerungskultur beteiligt.